. .

 

 

 

 

 

 Natursteine sind kein uniformes Industrieprodukt. Natursteine sind Unikate, die sich untereinander und mit vielen anderen Materialien kombinieren lassen. Es gibt kaum einen Baustoff, der so viele Farben und Strukturen zeigt wie der Naturstein. Diese Vielfalt wird durch verschiedene Oberflächenbearbeitungen wie Schleifen, Stocken, Scharrieren usw. nahezu unbegrenzt.

Handwerkliches Können und Kreativität machen aus dem natürlichen Rohstoff ein Erinnerungszeichen, das auch nach Jahren nichts von seiner Aussagekraft verliert. Die Gesamtheit aus Form, Schrift, Symbolen und Ornamenten macht ein Grabmal aus Naturstein zu einem Denkmal – einzigartig wie der Verstorbene selbst.

Je nach Härte der Natursteine lassen sich diese in vielfältigster Weise bearbeiten. Hierbei werden die Natursteine in so genannte Weich- und Hartgesteine unterschieden.

Die gebräuchlichsten Weichgesteine auf dem Friedhof sind:
Sandstein, Kalkstein, Muschelkalk, Travertin, Dolomit, Marmor, Tuffstein, Schiefer und Nagelfluh.  

Die gebräuchlichsten Hartgesteine:
Granit, Syenit, Diorit, Gabbro, Rhyolit, Gneis, Quarzit, Migmatit, Basalt und Basaltlava.